[ ETHZ - Eidgenössische Technische Hochschule Zürich ]

reto ambühler - sabbatical 2002

[ UCSD - University of California, San Diego ]

5. august 2002: zion national park - echo canyon

[ wanderung echo canyon - zion NP ]
karte

[ echo canyon - zion NP ]
wie gestern benutzten wir auch heute den kostenlosen shuttle bus um zum startpunkt der wanderung zu gelangen - eine alternative gibt es auch nicht mehr. bei unserem letzten besuch im zion national park durfte man noch mit dem eigenen auto bis ans ende des zion canyon fahren, doch jetzt ist dies verboten. glücklicherweise, möchte ich anfügen, denn die neue regelung hat deutlich mehr ruhe und eine bessere luftqualität im engen tal gebracht. allerdings dürfen die gäste der zion lodge nach wie vor mit dem auto bis zum hotel fahren. und es gibt auch unverbesserliche, die trotz unübersehbarer schilder versuchen, mit dem eigenen wagen die parkstrasse zu befahren. die ranger bemühen sich, das so gut es geht zu verhindern, stossen aber oft auf wenig verständnis.
unsere heutige wanderung führte uns in den echo canyon. wir starteten bei der haltestelle "weeping rock". von dort folgten wir dem wanderweg richtung "observation point", einem aussichtspunkt hoch über dem tal. auf den ersten 2 km galt es mehr als 250 höhenmeter zu überwinden, das war ganz schön steil. glücklicherweise lag der wanderweg im schatten des mächtigen "cable mountain", so hielt sich die hitze in grenzen. danach wurde der weg flacher und wir erreichten wenig später den eingang zum echo canyon.

[ im echo canyon, zion NP ] [ im echo canyon, zion NP ]
der canyon macht seinem namen alle ehre. wie unsere kinder begeistert feststellten, hallt das echo tatsächlich laut und deutlich von den steilen sandsteinwänden wider. plötzlich vermischten sich andere rufe mit unseren und hinter einer wegbiegung trafen wir auf österreicher. wir unterhielten uns kurz, dann ging es weiter. längst verschwundene bäche und flüsse haben diesen canyon in das weiche gestein geschnitten und eine form und farbenpracht geschaffen, die ihresgleichen sucht. fasziniert kletterten wir durch schmale einschnitte und staunten ob den stets wechselnden farben des gesteins.
[ wanderweg im echo canyon, zion NP ] [ wanderweg im echo canyon, zion NP ]
gegen mittag führte uns der weg aus dem engen canyon hinaus in ein etwas geweitetes tal. hier schien die sonne heiss und schon bald klagten die kinder über durst. gegen 1300 fanden wir ein schattiges plätzchen unter einigen bäumen, welches wir allerdings mit zahlreichen ameisen teilen mussten. wir genossen unsere sandwiches und tranken reichlich wasser.
gegen 1345 brachen wir wieder auf. wenig später erreichten wir den punkt, bei dem der weg zum "observation point" richtung norden abzweigt und steil bergwärts führt. wir folgten aber dem weg, der uns weiter auf dem talboden ostwärts führte. dieser wanderweg führt in einem weiten bogen auf den "cable mountain" hinauf, aber soweit kamen wir an diesem tag nicht mehr. als wir schliesslich umkehrten, trennten uns noch etwa 7 km und 300 höhenmeter vom gipfel des "cable mountain". das kabel, welches dem berg den namen gegeben hat und den mächtigen masten, an dem es befestigt war, konnten wir hoch über uns gut erkennen.
wir wanderten den selben weg zurück, was uns gelegenheit gab, nochmals die herrlichen gesteinsformationen zu bewundern und das echo noch einmal heftig zu prüfen. kurz vor 1600 waren wir wieder an der parkstrasse und liessen uns vom shuttle zum campingplatz zurückbringen.

gestern - inhaltsverzeichnis - morgen


index.html / 03-mar-2005 / reto ambühler